Skip navigation

Interview mit Michael Krönig (Key Account Manager)

Die Menschen, das Miteinander, die Arbeitsweise – hier können Sie einen persönlichen Eindruck gewinnen: In kurzen Interviews berichten Kolleginnen und Kollegen von ihrer Tätigkeit im Unternehmen, von ihrem beruflichen Werdegang und von ihrer Motivation, ihren beruflichen Beitrag innerhalb der Firmengruppe DAW zu leisten.

Michael Krönig, Vertriebs-Außendienst und Key-Account-Manager Farbpasten und Masterbatches, spricht von Herausforderungen und Erfolgen. April 2015.

„Ich kann Pionierarbeit leisten – das ist das Spannende an meiner Aufgabe hier im Unternehmen.“

Frage: Seit wann arbeiten Sie im Unternehmen und wie sind Sie zu Caparol Industrial Solutions gekommen?

Michael Krönig: Seit Oktober 2013 bin ich im Unternehmen tätig, hatte aber schon während meines Studiums Kontakt zur Mutter-Gesellschaft DAW SE. Aufgrund meiner beruflichen Ausbildung und weiterer Stationen meiner beruflichen Laufbahn ist mir die heutige DAW SE bereits seit 1980 bekannt.


Frage: Was hat Sie an Ihrer Aufgabe hier im Unternehmen gereizt oder was haben Sie als Herausforderung gesehen?

Michael Krönig: Besonders angesprochen hat mich die Kombination aus Farbe und Kunststoff. Und die Innovationskraft des Standortes Nerchau. Denn neben meiner kaufmännischen Ausbildung im Bereich der Farben hatte ich schon 10 Jahre Berufserfahrung in der Kunststoffteilefertigung beziehungsweise im Vertrieb von Kunststoffgranulaten. Mein Wissen und Können entsprach also genau der Stellenbeschreibung.


Frage: Und was konnten Sie bisher vorantreiben?

Michael Krönig: Ich denke, wir haben große Marktkenntnisse im Bereich der Einsatzmöglichkeiten für unser NEFA® MB im Marktsegment thermoplastische Kunststoffe gewinnen können, zusätzliche Absatzmärkte erschlossen und viele spannende Kundenprojekte angeschoben.


Frage: Was ist für Sie das Besondere an Caparol Industrial Solutions als Arbeitgeber?

Michael Krönig: Historisch begründetes Fachwissen im Bereich der Farbpräparation mit einer beeindruckenden Innovationsstärke; gepaart mit dem Willen, ein Projekt neu zu definieren, personell und fachlich zu unterstützen und auszubauen. Und unser Projektmanagement erlaubt auch zeitlich, dass wir – im Interesse des Kunden – die optimale Produktreife erreichen. Das Ziel ist eben nicht die kurzfristige Gewinnmaximierung, sondern man lässt das Produkt wirklich mit Geduld wachsen.